Laufen im Winter: wie macht man das richtig?

Das Thema Fitness nimmt einen immer höheren Stellenwert ein und besonders Laufen wird dabei schnell populärer. Die Ausübung des Laufsportes ist eigentlich fast das ganze Jahr ohne Probleme möglich.

Gesundheit

Grundsätzlich ist gegen Laufen bei kalten Temperaturen nichts einzuwenden. Jedoch sollte der Körper darauf vorbereitet werden und man sollte nicht erst bei Temperaturen um den Nullpunkt herum mit dem Laufen anfangen, sondern eher bei milden Temperaturen im Herbst.

Für gesunde, geübte Läufer gilt aber auf jeden Fall, dass auch kleinere Minusgrade unbedenklich sind.

Wie sollte man sich anziehen?

Wichtig ist es eine optimal angepasste Ausrüstung an die Kälte zu tragen. Dabei sollte man weder zu warme Kleidung, noch zu wenig Kleidung tragen. Beides kann schlecht für die Gesundheit sein. Man sollte die ersten Laufminuten ruhig noch frieren.

Sehr gut sind funktionelle Laufklamotten, die dafür sorgen, dass der Schweiß nach außen transportiert wird und die Haut trocken bleibt.

Wichtig ist auch den Kopf zu bedecken beispielsweise mit einer Mütze oder einem Stirnband. Auch die Schuhe kann man mittlerweile angepasst an kalte Temperaturen und dementsprechende Untergründe kaufen.

Weitere Tipps

Neben der richtigen Klamottenauswahl gibt es noch weitere Aspekte, die man bei einem Lauf im Winter beachten sollte.

Immer ausreichend trinken, da weiterhin Feuchtigkeit verdunstet, auch wenn wir ein geringeres Durstgefühl haben.

Wenn es möglich ist, könnte man den Lauf am besten auf einer ebenen Laufstrecke, wie einer Tartanbahn, durchführen und nicht auf eisigen oder vollgeschneiten Wegen.

Außerdem muss beachtet werden sich gut aufzuwärmen vor seinem Lauf, da deine Muskeln bei Kälte etwas länger brauchen, um auf Betriebstemperatur zu kommen.

Beachtet man die eben genannten Tipps, sollte einer guten Laufeinheit auch bei kalten Temperaturen nichts mehr im Wege stehen.

Dieser Beitrag wurde unter Blog, Grundlagen, Kleidung abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.